Eine ältere Fraue betreut zwei Kinder beim Spielen.

Erfolgsmodell ergänzende Kinderbetreuung

Essener Projekt ist Vorbild für andere Kommunen in NRW

Bereits seit einigen Jahren gibt es in Essen das Projekt „Sonne, Mond & Sterne – ergänzende Kinderbetreuung“ des Verbands alleinerziehender Mütter und Väter Landesverband NRW (VAMV NRW), Mitgliedsorganisation im Paritätischen NRW. Hier kommen Kinderbetreuer*innen in den Haushalt der berufstätigen Alleinerziehenden und schließen Lücken in der Kinderbetreuung. Das Projekt ist in Essen zu einem Erfolgsmodell geworden und damit auch zu einem Vorbild für andere Kommunen. In Dortmund zum Beispiel gibt es ab sofort das Projekt „Eulen & Lerchen“, angesiedelt beim Mütterzentrum Dortmund, ebenfalls eine Mitgliedsorganisation des Paritätischen NRW.

Kaum zu schaffender Spagat

Berufstätigkeit und Familie miteinander zu vereinbaren, ist für Eltern eine große Herausforderung. Für Alleinerziehende ist es ein Spagat, der kaum zu schaffen ist. Noch schwieriger wird es, wenn die Arbeit im Schichtdienst, zum Beispiel in Pflegeberufen, erfolgt – außerhalb der Öffnungszeiten von Kita und Schule. Eine ergänzende Kinderbetreuung hilft Familien dabei, diese Probleme zu lösen und so auch ihre finanzielle Unabhängigkeit nachhaltig zu stärken. Die ergänzende Kinderbetreuung ist ein zusätzliches Angebot zu Kita, offener Ganztagsschule oder der Ganztagsbetreuung an weiterführenden Schulen. Kinderbetreuer*innen kommen früh morgens, spät nachmittags, abends, nachts, an Wochenenden oder Feiertagen zu den Familien nach Hause, kümmern sich dort um die Kinder, begleiten sie beim Fertigmachen, auf dem Weg in die Kita oder Schule oder beim Ausklang des Tages am Abend.

Lücken schließen – Fachkräfte gewinnen

„In Essen zeigen wir seit einigen Jahren, dass die ergänzende Kinderbetreuung ein Weg ist, um Alleinerziehende und ihre Kinder aus der Armut zu holen“, erklärt Anja Stahl vom VAMV NRW. Insgesamt haben in Essen 14 Alleinerziehende mithilfe der ergänzenden Kinderbetreuung eine Ausbildung im Gesundheitsbereich abschließen können. Dieses Schließen von Lücken in der Kinderbetreuung hilft nicht nur den Familien, sondern trägt in Zeiten des Fachkräftemangels auch dazu bei, Personal zu halten und neue Mitarbeitende zu gewinnen.

Projekt in Dortmund mit Fokus auf Pflegepersonal

Für die LWL-Klinik Dortmund und der SJG St. Paulus Gesellschaft ein guter Grund, um gemeinsam mit dem Mütterzentrum in Dortmund das vom Europäischen Sozialfonds geförderte Projekt „Randzeitenbetreuung – Ergänzende Kinderbetreuung in Dortmund im elterlichen Haushalt für Pflegekräfte im Klinikbereich“, kurz „Eulen & Lerchen“, ins Leben zu rufen. „Uns ist es gelungen, einen hoch flexiblen Baustein in der Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu realisieren“, sagt Nicole Siegmann, Geschäftsführerin des Mütterzentrum Dortmund. „In Zeiten, in denen Kita oder Ganztagsschule schon geschlossen sind, die Eltern aber noch arbeiten müssen, kommen unsere Kinderbetreuer*innen in der Spätschicht als ‚Eulen‘ und in der Frühschicht als ‚Lerchen‘ in den elterlichen Haushalt.“ Oft geht es dabei nur um die Überbrückung von ein bis zwei Stunden vor oder nach der Schule, damit die Eltern ihre Berufstätigkeit im Bereich der Pflege ausüben können. „Wir kennen das Problem schon lange: Die Betreuungszeiten von Kita und Co. reichen für Eltern im Schichtdienst einfach nicht aus. Entsprechend groß ist die Freude, mit diesem Projekt eine Randzeitenbetreuung realisieren zu können“, fasst Siegmann zusammen.

Projekt mit Strahlkraft

Auch in Köln und Paderborn sind aktuell neue Projekte der Randzeitenbetreuung an den Start gegangen. Der VAMV NRW befindet sich mit weiteren Kommunen in einem intensiven Austausch und unterstützt Träger vor Ort bei der Umsetzung. „Wir sehen, dass in allen Kommunen der Bedarf an ergänzender Kinderbetreuung vorhanden ist“, erklärt Stahl. „Allerdings sind die Ausgangslagen verschieden. Hier loten wir mit den Akteuren aus, welche weiteren Finanzierungsmöglichkeiten es möglicherweise gibt und welche Rahmenbedingungen hergestellt werden müssen, um die Kinderbetreuung in Randzeiten anzubieten.“

Weitere Informationen zum Essener Projekt „Sonne, Mond & Sterne – ergänzende Kinderbetreuung“

Weitere Informationen zum Dortmunder Projekt „Randzeitenbetreuung – Ergänzende Kinderbetreuung in Dortmund im elterlichen Haushalt für Pflegekräfte im Klinikbereich“, („Eulen & Lerchen“)

 

 

Bild: ©K.F.L./Adobe Stock