Bild Oliver Becker

Neuer Geschäftsführer beim Paritätischen in Bochum

Stadtgesellschaft soll wieder enger zusammenrücken:

Quartiersentwickler Oliver Becker tritt am 1. Oktober die Nachfolge von Thomas Röll an ...

Die Kreisgruppe Bochum des Paritätischen hat einen neuen Geschäftsführer. Der AWO-Quartiersentwickler Oliver Becker (50) hat zum 1. Oktober die Nachfolge von Thomas Röll angetreten, der sich im Verband zukünftig anderen Aufgaben widmen wird. Becker, studierter Raumplaner und Immobilienökonom, vertritt die Kreisgruppen Bochum und Herne mit insgesamt 140 Mitgliedsorganisationen mit 200 Einrichtungen und etwa 5.000 Mitarbeitenden.


Becker ist zudem Geschäftsführer der Parisozial Bochum gGmbH, die in der Alsenstraße das Haus der Begegnung betreibt. Hier treffen sich Menschen mit und ohne Behinderungen, es finden Beratungs- und Weiterbildungsangebote sowie kulturelle Veranstaltungen statt. Der offene Bereich wird als Quartierstreff genutzt. Die angeschlossene Selbsthilfekontaktstelle unterstützt die nach derzeitigem Stand 255 bestehenden Bochumer Gruppen, berät Menschen, die auf der Suche nach einer Selbsthilfegruppe sind, oder hilft bei der Neugründung einer entsprechenden Gemeinschaft.

Lösungsansätze gestalten
Vor seinem Wechsel nach Bochum und Herne war Oliver Becker beim Bezirksverband der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Dortmund in der Quartiersentwicklung tätig. In Bochum zeichnete der Vater eines Sohnes bei der AWO als Betriebsleiter „Soziale Dienste“ verantwortlich für die Bereiche Offener Ganztag, Migration und Integration, Jugendberufshilfe, Sozialpädagogische Familienhilfe, das Fanprojekt des VfL Bochum sowie zeitweise auch für die Jugendfreizeithäuser und das CentrumCultur in Wattenscheid. „Ich freue mich schon sehr darauf, ,alte Bekannte´ der Stadtgesellschaft aus meiner AWO-Zeit wiederzusehen und gemeinsam mit ihnen Lösungsansätze für die vielen brennenden sozialpolitischen Themen zu gestalten. Mein Ziel ist es, eine Stadtgesellschaft zu entwickeln, die nicht weiter auseinanderdriftet, sondern wieder enger zusammenrückt.“

Neue Akzente setzen

Mit einem gemeinsamen Frühstück begrüßte der Bochumer Vorstand den neuen Mann an der Spitze. „Wir freuen uns, mit Oliver Becker neue Akzente in der sozialen Landschaft unserer Stadt zu setzen und das Profil des Paritätischen zu schärfen“, sagte Angela Siebold, Vorsitzende des Paritätischen. Zu seinen inhaltlichen Schwerpunkten gehören das Miteinander der Kulturen, das Zusammenrücken der Generationen, mehr Inklusion im Alltag und die Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements, ausgehend von den Quartieren als Orten der Begegnung.